23. Sep. 2018

Fly me to the moon…

Beginn:
17:00

Eintrittspreis:

Erstaunliches  aus den Tiefen des Alls – mit jazzigen Klängen

Musik und Astronomie – wie passt das zusammen? Die Pythagoreer sprachen vor 2300 Jahren von Himmelsharmonie. Planeten sollen Töne erzeugen, die in harmonischen Verhältnissen zueinander stehen. Töne von verschmelzenden Schwarzen Löchern waren 2017 einen Nobelpreis wert.

Der Saxofonist Erich Peter wird am Klavier von Manfred Vith zu Stücken begleitet, die allesamt himmlischen Bezug haben. Robert Seeberger erzählt dazwischen erstaunliche Geschichten über uns und das Universum. Hätten Sie gedacht, dass fast 100% der chemischen Elemente, aus denen wir bestehen, in Sternen erbrütet wurden? Wir sind buchstäblich Sternenstaub.

Im Anschluss an Konzert und Vortrag erkunden wir mit einem Spiegelteleskop Sterne und Planeten. Voraussetzung ist ein klarer Himmel